1. Samenentnahme und Samenuntersuchung
  2. Herstellung von gekühltem Samen 
  3. Herstellung von Tiefgefriersamen
  4. Lagerung von Tiefgefriersamen
  5. Samenübertragung
  6. Import und Export

Unsere Methode:

  • Zur Samenaufbereitung verwenden wir die Uppsala II -Methode, wie sie von Frau Prof. Linde-Forsberg beschrieben ist, in leicht modifizierter Form.
  • Wir portionieren in Pailletten (straws), wobei in der Regel 3  oder 4 Pailleten eine Inseminationsdosis (siehe unten) ergeben.
  • Der Umgang mit anders verarbeitetem Samen (z.B. nach den Richtlinien von ICSB, Zoetis, Innov. Canine Reprod. / CLONE..) ist uns geläufig und ebenso willkommen.

Unser Qualitätsanspruch:

  • Nicht jeder Rüdensamen eignet sich in gleichem Maße für die Tiefgefrierkonservierung.
  • Um eine möglichst konstante Qualität zu gewährleisten, definieren wir die Samenportionen anhand des Auftauergebnisses:
    Inseminationsdosis (ID): 120 - 150 Mio vorwärtsbewegliche Spermatozoen nach dem Auftauen.
    (Mögliche Abweichungen: Bei kleinen Rassen kann eine Menge von 100 Mio vorwärtsbeweglichen Spermatozoen als eine Inseminationsdosis definiert werden. Bei großen Rassen in Zusammenhang mit einer reduzierten Auftauqualität kann es sinnvoll sein, eine Menge von 200 Mio vorwärtsbeweglichen Spermatozoen als Inseminationsdosis zu definieren.)
  • Dies entspricht auch im internationalen Vergleich den höchsten Qualitätsansprüchen.

Wie viel Samen wird für die Belegung einer Hündin verwendet?

  • Eine Inseminationsdosis (ID) ist so bemessen, dass auch die Übertragung einer größeren Menge an Samen keine größere Chancen auf eine Trächtigkeit hätte.
  • Im Bestreben die Fruchtbarkeit bei der Verwendung von Tiefgefriersamen zu verbessern, gibt es Ansätze, eine Hündin an zwei aufeinander folgenden Tagen zu belegen. Am häufigsten wird in dieser Form bei der transzervikalen Samenübertragung (TCI = transcervical insemination) verfahren. In diesen Fällen wird jeweils eine Inseminationsdosis verwendet. 
  • Achtung: Die Anzahl der Inseminationsdosen, die für die Belegung einer Hündin verwendet werden sollen, ist wichtiger Bestandteil der Preisverhandlungen zwischen Samenbesitzer und Halter der Hündin.